Menü

Was bedeutet beim Australien Shepherd Blue Merle?

AS Blue Merle w/c

Ein Australian Shepherd ist eine Hunderasse, die ursprünglich aus den USA stammt und für die Arbeit mit Schafen gezüchtet wurde. Die Hütehunde haben ein mittellanges, dichtes Fell, das in verschiedenen Farben vorkommen kann. Eine von diesen Farben ist Blue Merle.

Blue Merle bedeutet, dass das Fell des Hundes aus einer Mischung aus blauen, grauen und weißen Flecken besteht, die sich auf demschwarzen Hintergrund verteilen. Die markante Färbung des Fells entsteht durch ein Gen, das die Pigmentierung beeinflusst und an manchen Stellen aufhellt. Das Gen wird als M bezeichnet und kann in verschiedenen Varianten auftreten. 

Ein Australian Shepherd kann das Merle-Gen von einem oder von beiden Elternteilen erben. Wenn der Welpe nur eine Kopie des Gens geerbt hat, ist er heterozygot für Merle (M/m) und zeigt das typische Muster aus blauen, grauen und schwarzen Flecken. Hat das Tier zwei Kopien des Gens geerbt, ist er homozygot für Merle (M/M) und wird als Double Merle bezeichnet.

Welche Farbkombinationen kann ein Australian Shepherd Blue Merle aufweisen?

Ein Australian Shepherd Blue Merle kann verschiedene Farbkombinationen haben, je nachdem, welche Gene er von seinen Eltern erbt. Es gibt zwei Arten von Abzeichen, die das Aussehen eines Blue Merle beeinflussen können: weiß und kupfer. Weiße Abzeichen sind helle Flecken, die meist an der Brust, am Bauch, an den Pfoten, am Schwanz und am Kopf auftreten. Kupferfarbene Abzeichen sind braune Flecken, die oft an den Augenbrauen, an den Wangen, an den Beinen und am Brustkorb vorkommen. Die Kombination von Merle, weiß und kupfer kann zu vier verschiedenen Farbvarianten führen, die vom American Kennel Club (AKC) anerkannt sind:

  • Blue Merle: Dies ist die einfachste Variante, bei der der Hund nur das Merle-Gen hat und keine weißen oder kupferfarbenen Abzeichen. Das Fell ist eine Mischung aus blau, grau, schwarz und weiß, ohne weitere Farbakzente.

  • Blue Merle w: Dies ist die Variante, bei der der Hund das Merle-Gen und weiße Abzeichen hat. Das Fell ist wie bei Blue Merle, aber mit zusätzlichen weißen Flecken an bestimmten Stellen.

  • Blue Merle c: Dies ist die Variante, bei der der Hund das Merle-Gen und kupferfarbene Abzeichen hat. Das Fell ist wie bei Blue Merle, aber mit zusätzlichen braunen Flecken an bestimmten Stellen.

  • Blue Merle w/c: Dies ist die Variante, bei der der Hund das Merle-Gen, weiße Abzeichen und kupferfarbene Abzeichen hat. Das Fell ist wie bei Blue Merle, aber mit zusätzlichen weißen und braunen Flecken an einigen Stellen.

Die Farben eines Australian Shepherd Blue Merle sind überaus vielfältig sein und verleihen jedem Hund einen individuellen Charakter. Allerdings solltest du beachten, dass das Merle-Gen auch mit einigen Gesundheitsrisiken verbunden ist, vor allem wenn zwei Merle-Hunde miteinander verpaart werden. Dies kann zu Taubheit, Blindheit oder anderen Problemen bei den Welpen führen. Aus diesem Grund solltest du immer einen verantwortungsvollen Züchter wählen, der die Gesundheit und das Wohlbefinden der Hunde im Blick hat. Wenn du mit dem Gedanken spielst, einen Blue Merle Welpen zu kaufen, kann ich dir die Hunde Erziehungs Bibel empfehlen, die neben den wichtigsten Grundlagen zur Hundeerziehung auch zahlreiche Tipps und Anleitungen für modernes Hundetraining enthält.

Ist ein Australian Shepherd Blue Merle anfälliger für Krankheiten?

Ein Australian Shepherd Blue Merle ist leider anfälliger für Krankheiten als andere Hunde, da die Farbe mit gesundheitlichen Risiken verbunden ist. Betroffen sind nicht nur Blue-Merle-Hunde, sondern alle Merle-Färbungen. Australian Shepherds mit dieser Genmutation haben ein erhöhtes Risiko für folgende Erkrankungen:

  • Lichtempfindlichkeit: Die aufgehellten Stellen des Fells können zu Sonnenbrand und Hautkrebs führen, wenn der Hund zu viel UV-Strahlung ausgesetzt ist.

  • Ein- oder beidseitige Taubheit: Die Genmutation kann auch das Innenohr beeinträchtigen und zu Hörverlust oder völliger Taubheit führen. Dies kann die Kommunikation erschweren und das Verhalten des Hundes beeinträchtigen.

  • Blindheit oder spätere Erblindung: Die Genmutation kann auch die Augen betreffen und zu Fehlbildungen, Entzündungen oder Katarakten führen. Dies kann die Sehkraft des Hundes einschränken oder ihn blind machen.

  • Weitere Missbildungen: Die Genmutation kann auch andere Organe oder Körperteile des Hundes schädigen, wie zum Beispiel das Skelett, das Herz, die Geschlechtsorgane oder die Augenhäute. Dies kann zu Schmerzen, Funktionsstörungen oder Lebensgefahr führen.

Die genannten Gesundheitsprobleme treten vor allem bei reinerbigen Merle-Hunden auf, die zwei Kopien des Merle-Gens erben, eines von jedem Elternteil. Dies wird als „double merle“ bezeichnet und sollte unbedingt vermieden werden, da die Welpen oft schwer krank oder nicht lebensfähig sind. Auch mischerbige Merle-Hunde, die nur eine Kopie des Merle-Gens haben, können unter den Folgen der Genmutation leiden, aber meist in geringerem Ausmaß.

Blue Merle Hunde sind also nicht nur schön anzusehen, sondern auch gefährdet. Du solltest deinen Australian Shepherd Blue Merle regelmäßig tierärztlich untersuchen lassen und ihn vor zu viel Sonne schützen. Auf diese Weise minimierst du das gesundheitliche Risiko für deinen vierbeinigen Begleiter.

Australian Shepherd Mini im Wald

Wie viel kostet ein Australian Shepherd Blue Merle Welpe?

Die Kosten für einen Australian Shepherd Blue Merle Welpen vom Züchter belaufen sich auf einen Betrag zwischen 1.300 und 2.500 Euro. Dieser Preis beinhaltet meistens die Entwurmung, den Mikrochip, die Ahnentafel und die Gesundheitsuntersuchungen der Elterntiere. Ein seriöser Züchter wird auch darauf achten, dass die Welpen gut sozialisiert und an verschiedene Umweltreize gewöhnt werden.

Die Kosten für einen Blue Merle Welpen aus dem Tierheim oder Tierschutz liegen zwischen 50 und 350 Euro. In diesem Preis enthalten ist in der Regel eine Schutzgebühr enthalten, die die Kosten für die medizinische Versorgung, die Kastration, die Impfung und den Transport deckt. Ein verantwortungsvoller Tierschützer wird auch darauf achten, dass die Welpen ein passendes Zuhause finden und eine Vorkontrolle durchführen.

Neben dem Anschaffungspreis kommen auch weitere Kosten für die Erstausstattung, das Futter, die Tierarztbesuche, die Hundesteuer, die Haftpflichtversicherung, die Hundeschule und die Betreuung hinzu. Wenn du dich entschließt, mit diesem treuen Begleiter dein Leben zu teilen, habe ich einen Tipp für dich. Da dein Australian Shepherd ein intelligenter Hund ist, der beschäftigt werden will, benötigst du das passende Spielzeug. Inspiration findest du in dem Artikel: "Die 6 besten Spielzeuge für einen Australian Shepherd".

Welche Augenfarbe hat ein Australian Shepherd Blue Merle?

Ein Australian Shepherd Blue Merle kann verschiedene Augenfarben haben, je nachdem, wie das Merle-Gen die Pigmentierung der Iris beeinflusst. Die häufigste Augenfarbe bei einem Blue Merle ist Blau oder Blau-Gesprenkelt, was bedeutet, dass die Augen ganz oder teilweise hellblau sind. Dies liegt daran, dass das Merle-Gen die Produktion von Melanin, dem Farbstoff, der die Augenfarbe bestimmt, reduziert oder verhindert. Dadurch wird das Licht, das auf die Iris fällt, gestreut und reflektiert, was zu einem bläulichen Schimmer führt.

Ein Blue Merle kann aber auch andere Augenfarben haben, wie zum Beispiel Braun, Grün, Bernstein oder Haselnuss. Dies ist möglich, wenn das Merle-Gen nur einen Teil der Iris betrifft oder wenn der Hund andere Gene erbt, die die Augenfarbe beeinflussen. Zum Beispiel kann ein Blue Merle, der das Gen für braune Augen hat, braune oder blau-braune Augen haben. Ein Blue Merle, der das Gen für grüne Augen hat, kann grüne oder blau-grüne Augen haben. Ein Blue Merle, der das Gen für bernsteinfarbene Augen hat, kann bernsteinfarbene oder blau-bernsteinfarbene Augen haben.

Gar nicht selten kommt es vor, dass ein Australian Shepherd Blue Merle zwei verschiedene Augenfarben hat, was als Heterochromie bezeichnet wird. Dies bedeutet, dass ein Auge eine andere Farbe hat als das andere, zum Beispiel ein blaues und ein braunes Auge. Verursacher ist in diesem Fall ebenfalls das Merle-Gen, das die Pigmentierung der Augen ungleichmäßig verteilt. Heterochromie kommt bei Blue Merles häufiger vor als bei anderen Hunden.

Aussie blaue Augen

Wie vererbt sich das Merle-Gen?

Das Merle-Gen ist eine Genmutation, die die Fellfarbe von Hunden beeinflusst. Es hellt die schwarze oder braune Grundfarbe teilweise auf und erzeugt ein Muster aus helleren und dunkleren Flecken. Das Merle-Gen vererbt sich autosomal intermediär, das heißt, es ist nicht vom Geschlecht abhängig und hat eine unvollständige Dominanz. Dies wiederum bedeutet, dass es drei mögliche Genotypen gibt: mm, Mm und MM. Dabei steht m für das normale Gen und M für das mutierte Gen.

Ein Hund mit dem Genotyp mm hat keine Merle-Färbung, sondern eine einfarbige Fellfarbe. Ein Hund mit dem Genotyp Mm hat eine Merle-Färbung, die heterozygot (mischerbig) ist. Ein Hund mit dem Genotyp MM hat eine Merle-Färbung, die homozygot (reinerbig) ist. Diese wird auch als double merle bezeichnet und kann zu schweren Gesundheitsproblemen führen. Wenn zwei Hunde mit dem Genotyp Mm miteinander verpaart werden, sind statistisch 25 % der Welpen mm, 50 % Mm und 25 % MM. Deshalb sollten sich keine Merle-Hunde miteinander paaren, um das Risiko von sogenannten „double merles“ zu vermeiden.

Australian Shepherd: Unterschied zwischen Blue Merle und Red Merle

Es gibt zwei Arten von Merle bei Australian Shepherds: Blue Merle und Red Merle. Der Unterschied liegt in der Grundfarbe, die entweder Schwarz oder Rot ist. Ein Blue Merle hat eine Mischung aus blauen, grauen und schwarzen Flecken im Fell, während es beim Red Merle eine Mischung aus roten, silbernen und braunen Flecken ist. Die aufgehellten Stellen können so hell sein, dass sie fast weiß aussehen.

Das Fell eines Blue Merle oder Red Merle kann zusätzlich weiße oder kupferfarbene Abzeichen haben, die meist an der Brust, am Bauch, an den Pfoten, am Schwanz und am Kopf auftreten. Diese Abzeichen sind zusätzliche Farben, die nicht vom Merle-Gen beeinflusst werden. Ein Blue Merle oder ein Red Merle kann auch zwei verschiedene Augenfarben haben, was als Heterochromie bezeichnet wird. Dies kann ebenfalls durch das Merle-Gen verursacht werden. Die häufigste Augenfarbe bei einem Australian Shepherd Blue oder Red Merle ist Blau oder Blau-Gesprenkelt, aber es können auch andere Farben wie Braun, Grün, Bernstein oder Haselnuss vorkommen.